October 05, 2011

spheric lounge has a new website

spheric lounge has a new website... please visit www.sphericlounge.de

September 06, 2011

spheric lounge top 100 download


now you can download the top 100 spheric lounge compilation with 1400mb and 18 hours of music in two zip files: part one a-n and part two o-z. here the download urls: http://goo.gl/DhQ6c and http://goo.gl/gDI9d.

May 04, 2011

spheric lounge - im gasteig

spheric lounge - live ambient music - session im gasteig - 23.-24.juli 2011 - raum 0131

March 24, 2011

spheric lounge mix


1. Spheric Lounge - The Graduate
2. Spheric Lounge - Droning In Outland (edi(T)
3. Spheric Lounge - Padparadscha
4. Spheric Lounge - Resting Pulse
5. Spheric Lounge - Rachels Spiders
6. Spheric Lounge - Tyrell
7. Spheric Lounge - Audrey Horn
8. Spheric Lounge - Just Eyes
9. Spheric Lounge - Magnetic Fileds
10.Spheric Lounge - Rain In My Bathroom
11.Spheric Lounge - [Session 103 Trench and Fence] (00.04.1)
12.Live Ambient Party (Jens) - A Gulul Is Sitting On My Chest
13.Spheric Lounge - Arpeggio
14.Spheric Lounge - Ornament (edi(T)
15.Spheric Lounge - Ornament (edi(T)2

December 23, 2010

December 12, 2010

spheric lounge - live ambient music - session 104


spheric lounge - session 104 - 26.11.2010 - pictures - mp3s: voice, nemo, mechanics, wind, church - team: okaliin, anatol locker, wolfram graser, isabelle künstler, florian anwander, stefan wendler - visuals: harald rettich - location: gasteig, black box - post production: wolfram graser

November 08, 2010

September 27, 2010

spheric lounge - session 103

spheric lounge - session 103 - 25.09.2010 - pictures - mp3: trench and fence (64:26) - team: okaliin, anatol locker, chris werner, isabelle künstler, jens groh - postproduction: jens groh - location: okaliin studio

May 08, 2010

spheric lounge - live ambient music - session 102


spheric lounge - session 102 - 07.05.2010 - pictures - mp3: dimensional games ( 67:17 ) - team: anatol locker, okaliin, chris werner, jens groh, stefan wendler, enzo cage - postproduction: chris werner - location: enzo cage

February 20, 2010

spheric lounge - live ambient music - session 101

spheric lounge session 101 - 18.02.2010 - mp3s: personal orbit - finally they crossed the ice - far from home - dreams in an airplane - team: florian anwander, okaliin, jens groh - location: okaliin studio

February 02, 2010

November 20, 2009

spheric lounge - live ambient music - session 100

spheric lounge session 100 - 14.12.2009 - video - photos - team: florian anwander, chris werner, stefan wendler, alfred driemel, isabelle künstler, joeka, enzo cage - postproduction: florian anwander - fotos: manfred forster - location: glockenbachwerkstatt

November 09, 2009

spheric lounge - live ambient music - session 99

spheric lounge - session 99 - 05.11.2009 - pictures - mp3s: molecular strings - journey_to_asteroid_harimaya-bashi - droning in outland - masters and peace - little something - and we did it again - team: okaliin, anatol locker, chris werner, wolfram graser, enzo cage - postproduction: okaliin - location: okaliin studio

August 02, 2009

spheric lounge - live ambient music - session 98

spheric lounge - session 98 - 01.08.09 - pictures - audio team: adriano capizzi, harry triendl, florian anwander, isabelle künstler, jürgen schaffarczik, wolfram graser, stefan wendler, marco kern, okaliin, andreas indra, enzo cage - visuals: peter becker, martin siegler - dance: veronika hoffmann, beate bock, marcella d'amico, christiane kühne, (...) - pictures: manfred forster, florian anwander, stefan wendler, harrald tiendl - video postproduction: enzo cage - backup recording: adriano capizzi (main recording failed) - location: kunst-pavillon



May 03, 2009

spheric lounge - live ambient music - session 97

spheric lounge - session 97 - 01.05.2009 - pictures - mp3s:  ladadiladadida (07:02), last man on earth (25:50), rain in my bathroom ( 7:45), shadows of life and thougt (2:41) - team: okaliin, chris werner, isabelle künstler, jens groh - postproduction: okaliin - location: okaliin studio

March 11, 2009

spheric lounge - live ambient music - session 96

spheric lounge session 96 - 21.02.2009 - mp3s:  instant dreams, running rooms, sky in an empty box, picture traveler - pictures - team: chris werner, joeka, stefan wendler, okaliin, jens groh, enzo cage - postproduction: okaliin - location: okaliin studio

January 12, 2009

spheric lounge - live ambient music - session 95

spheric lounge - session 95 - 10.01.2009 - pictures - mp3s: eighty minutes - team: isabelle künstler, jens groh, chris werner, wolfram graser, enzo cage - recording: jens groh - photos & video: enzo cage - postproduction: chris werner - location: isabelle künstler

November 09, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 94

session 94 - 06.11.2008 - pictures - mp3: going private (05:16) - team: marco kern, wolfram graser, jens groh - dance: veronica hoffmann, beate bock - visuals: martin siegler - dj: marco kern - postproduction: jens groh - location: kranhalle

October 24, 2008

hyperreal - new music video


the spheric lounge video "hyperreal" was produced by marijan bohte with videofootage from the session 93. 

October 03, 2008

play free audiobooks with free ambient music



auf vorlesen.net gibt es über 500 freie audiobooks die man sehr gut mit live ambient kombinieren kann. tauche ein in endlose klangweltgeschichten. einfach zwei player gleichzeitig starten.

September 20, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 93

session 93 - 26.09.2008 - pictures - music video: liquid space - mp3s: hyperreal, trickle, ooze, liquid lounge - team: florian anwander, anatol locker, isabelle künstler, manfred forster, marco kern, okaliin, taro, guido hieronymus, biljana pais, enzo cage - visuals: gyoergy pongracz, martin siegler - dance: veronica hoffmann, beate bock, peter sommerer, christiane kühne, martin siegler & many more (please leave a comment to this post) - catering: veronica hoffmann - pictures: jens groh, enzo cage - recording: anatol locker - music video: marijan bohte, enzo cage - location: liquid lounge / lachdach ateliers. 
ein flüssiger raum - voller farben - voller formen... etwas ist anders... wer ihn betritt spürt es sofort. es gibt viel zu sehen, zu hören, zu spüren... doch da ist mehr. der flüssige raum läd dich ein - teil zu werden, doch sagt er dir nicht wie... du weisst es einfach... du kannst sein wer du willst... alles was du tust wird aufgenommen und wird eins mit der flüssigkeit, die dich umgibt... alles was du nimmst und alles was du  gibst. voller spannung... aequilibrium... 

September 05, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 92

session 92 - 04.09.2008 - pictures - mp3s: route92 vurt drive (93:05), vurt drive (07:16) - music video - team: anatol locker, chris werner, oliver weisse, joeka, jens groh, okaliin, enzo cage - dance: christiane kühne, mister x - postproduction: chris werner - visuals: jens groh & music video - location: kranhalle
chris hat was neues bei der postproduction ausprobiert und statt mehrerer titel, einen 90 minütgen session remix aus session 92 produziert. der einstig ist kraftvoll düster und unterwegs auf der reise zum ende des universums begegnet man krakigem ungetüm, infinitisimalen reversebrain verspulungen, kolibrischwärmen, einer eigentümlich vagen erzählerin, elektro dungeons, neon kirchgewölben, dem ende von allem, einem mondaufgang auf neptun, reichlich sägemehl, vinyl roboter und holz. auch wenn es in meinen ohren an ein paar stellen holpert, ist der vurt drive eine reise wert. anschnallen - nehmt einfach die route 92 und dann immer gerade aus. das musikvideo [ vurt drive ] stammt zum ersten mal aus jens feder und ich finde es dramaturgisch sehr einfühlsam geschnitten. die zarten visuals die dort zu sehen sind, stammen aus der neuen videoroutine, die jens algorythmnisch stark an sein softwaresynthesizer grohnium angelehnt hat. seine erhobene hand wird von der webcam seines macbooks pro eingefangen und verarbeitet. ( falls sich jemand über die merkwürdige haltung wundern sollte :-) was mich besonders freut, ist, dass sich die beiträge bei der spheric lounge immer weiter streuen. inzwischen werden fast alle parts von unterschiedlichen spielern übernommen ( musik improvisation, tanz improvisation, visuals, session master, audiotechnik, licht, audio postproduction, video postproduction, veranstaltungsorganisation, cover design, website...) früher hing noch viel mehr an mir und ich geniesse es, zunehmend die einhergehende verantwortung zu verlieren. es wird zu einem netzwerk kreativer menschen, die sich frei, spielerisch und hierarchielos begegnen können. und wenn man den blick auf's ganze nicht verliert, kann sich jeder im moment frei entfalten. ist es nicht toll, wenn die handschrift mehrerer menschen zusammen ein größeres ganzes bilden, in dem sich jeder wieder findet? mich verblüfft es immer wieder, wie aus dem organisch, selbstorganisierten zusammenspiel, so schöne und geordnete dinge entstehen konnten.

July 22, 2008

teil einer kulturellen explosion

musik ist so alt wie der mensch selbst und hat sich mit dem menschen mit entwickelt. selten, doch immer wieder, gab es entwicklungssprünge in der musikgeschichte und genau das durchleben wir gerade - einen bombofetten entwicklungssprung. die elektronik hat in den sechzigern eine neue klangwelt auf die der akustischen musik aufgesetzt, und der computer hat diese in letzter zeit mit der rasant anwachsen vielfalt von klangerzeugern und klangverarbeitungswerkzeugen extrem diversifiziert. das breitbandinternet als massenmedium und die ins bodenlose fallenden preise von datenspeichern, haben die verbreitung und verfügbarkeit von musik schlagartig anschwellen lassen. ein musikproduktionsstudio, dass vor zwanzig jahren noch eine million euro gekostet hätte, kann man heute in form eines internetlaptops am supermarkt an der kasse für 400 euro mitnehmen, die funktionalität gibt’s umsonst als freeware zum download. die anzahl von musikvertriebsdienstleistern, die in den gesamten siebziger jahren entstanden sind, entstehen heute jeden tag in form von internetradios, audioblogs oder rss-feeds. wo vor ganz kurzem noch das physische produzieren eines datenträgers, eine vertriebdienstleistung und eine kaufhandlung von nöten waren, um den besitz von musik zu übertragen, reicht heute ein mausklick. wo gestern noch jede kopie eines musikdatenträgers ein urheberrechts- und kaufakt war, fließt heute musik in form von komprimierten daten fast frei, wie ein entfesseltes naturelement durch die glasfaserkabel unseres planeten. und weil‘s grad geht, treffen sich jetzt musiker - nein nicht nur musiker – auch hausfrauen und handwerker, die irendwann mal bei aldi ein notbook gekauft haben und beginnen damit gemeinsam zu musizieren, ja musik zu produzieren und global zu senden. sie beherrschen kein instrument, können keine noten lesen, hatten in der schule nur eine stunde musikunterricht in der woche, haben vielleicht schon mal das wort quintenzirkel gehört, aber haben nicht den blassesten schimmer was das bedeuten könnte. praktisch jeder kann mitmachen, weil nicht mehr motorische fertigkeiten, sondern primär hörerfahrung zum einsatz kommen und die haben viele. sie alle fangen nochmal ganz von vorne an. nehmen die grundlegendste eingenschaft von musik, den klang, und beginnen damit naiv zu spielen, wie kinder im sandkasten. sie kneten und ziehen den klang, sie stapeln, quetschen, schütteln und durchlöchern ihn, sie legen muster und treiben unfug damit. heraus kommt ein riesige bibliothek von neuer musik und eine neue kulturelle kraft. denn millionen neuer klänge werden erschaffen, rekombiniert, selektiert - musik entsteht und wird gespeichert, global gesendet und empfangen. eine unglaubliche formenvielfalt wächst spontan aus sich selbst heraus, und alles jenseits von geld, denn alles ist nur ein spiel. wow, also ich finde das alles ziemlich cool. wir sind teil einer kulturellen explosion. macht spaß dabei zu sein!

enzo cage

July 19, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 91

session 91 - 19.07.2008 - pictures - mp3s: disembodied (15.12), dark matter (16:42), illusory world (13:45) - team: jens groh, anatol locker, alfred driemel, isabelle künstler, enzo cage - postproduction: enzo cage - backup recording: anatol locker - picutes: alfred driemel, enzo cage - location: nussbaum wg
es war eine fantastische session und gefühlt die beste session, die wir in der nussbaum wg bisher hatten. nachdem die overdub technik im okaliin studio letztes mal so gut geklappt hatte, probierten wirs gleich nochmal. wieder gab es einschwingphasen und klangvorstellungsrunden, bevor die aufnahme gestartet wurde. diesmal kam ableton live als recording software zum einsatz, was sich aus meiner sicht absolut bewährt hat. man kann schnell auf alle eventualitäten einer live session reagieren. wir tasteten uns in die klangwelten der titel hinein. dabei war der erste take eingentlich immer schon ein fertiger titel, den wir dann im overdub nur noch mit akzenten ergänzten. eigentlich hatten wir uns vorgenommen mit einem sehr dünnen teppich zu starten, aber es kam dann doch gleich dicker raus. nach einer babypause war isabelle zum ersten mal wieder aktiv dabei und für mich war ihr starker, positiver einfluss auf die gruppenstimmung sofort wieder spürbar. alfred war zum ersten mal auf einer privatsession dabei und hat uns vom start weg mit grossartigen klängen beballert und das mit durchgängigem feingespür und angenehm hohem selbstanspruch. nachdem mir karsten koch neulich seinen aktuellen bezug zum thema rauschen ausführlich dargelegt hatte, habe ich auch mal einen neuen blick darauf geworfen und diesmal das rauschen als raumbildenden rahmen einfach drin gelassen und bin bisher sehr glücklich damit. das thema rauschen ist wirklich zweischneidig.

June 04, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 90

spheric lounge - session 90 - 05.06.2008 - pictures - video - mp3s: aetherwellen, voyager, lizard of oz, ganymed, venus - team: sonja noppenberger, anatol locker, christian delfs, okaliin, alfred driemel, andreas indra, marco kern, florian anwander, wolfram graser, thomas haubenreich, hartwig müller, christian werner, mister x, enzo cage - visuals: martin siegler - improvised dance: veronica hoffmann, beate bock - guest: hans-joachim roedelius - postproduction: marco kern, enzo cage - recording: florian anwander - recording-backup: wolfram graser - pictures: anatol locker - session master & video & pictures: enzo cage - guests: location: kranhalle
session 90 fühlte sich rund, eingespielt und variantenreich an. trotz der starken besetzung, wir waren 14 musiker, keine spur von überladung. das zusammenspiel wirkte bis auf wenige passagen routiniert. es wurde eine betont rhythmische session, ohne jedoch, dass die rhythmen dominierten. nach der postproduction ist davon allerdings fast nichts übrig geblieben. live fühlen sich für mich rhythmusbetonte passagen oft besser an, als später zu hause auf dem sofa. diese passagen waren zwar lebendiger und auch mitreissender, aber oft in der summe klanglich uninteressant und meisstens durch überangeregtes beisteuern von mindestens einem spieler zerschossen worden. das "sich in euphorie daddeln" geht oft auf kosten der ruhe zur prüfung, ob der eigene beitrag nicht gerade das gesamtbild herunter zieht. da nehme ich mich absolut nicht aus. ich werde da getrieben oberflächlich und ballere einfach gerne mal was dazwischen, weil's grad so schön ist. auch sinkt bei schnellem handeln mein respekt vor dem beitrag der anderen. die langsamkeit von ambient lenkt die aufmerksamkeit fast wie von selbst auf die klangebene, während bei heftigen rhythmen die passung ins zeitraster oft das wichtigste kriterium beim improvisierten beisteuern wird. ich würde mir wünschen, dass wir mehr rhythmus beisteuern, der eindeutig als klangereignis konzipert ist und für sich selbst als ambient stehen könnte und das das treibende und groovende wirklich erst an zweiter stelle kommt. es ist immer noch fast immer anders herum. bei der postproduction wird selektiert, wo jeder der spielt, das was er spielt voll beherrscht und das war nur während 10% der session der fall. bei 14 spielern merkt man das bei der postproduction ganz deutlich - fast immer ist es genau ein spieler, der gerade den titel zerschießt und der rest macht tolle musik und jeder kommt mal dran in die rolle des "bösewichtes" zu schlüpfen. bei nur 4 spielern ist die zeitlich ausbeute einer session grundsätzlich deutlich höher. sonja, die spontan vorbei schaute, ohne zu wissen was sie erwartete, sang einfühlsam und kraftvoll - tastete sich zunehmend in unseren sound hinein, brauchte allerdings etwas bis sie von lead-gesang auf atmo-gesang umschaltete. das für unsere verhältnisse relativ zahlreiche publikum spendete öfter mal spontanen applaus, einige gesellten sich sogar zu den tänzerinnen. letztendlich war es eine tolle session und ich finde die fünf entstandenen titel wirklich klasse. und doch fühle ich nach 90 sessions so eine gewisse gemächlichkeit und nur noch wenig aufbruchsstimmung, die ich persönlich brauche um mich nicht zurück zu lehnen, mit dem gefühl, dass es ok ist, wenn ich immer das selbe mache. eine gute vorbereitung zu den session wirkt oft wunder. wenn man aus einer ganzen palette an gesammelten möglichkeiten aus dem moment heraus wählen kann, spart man sich zeit beim suchen, ist schneller mit dem passenden sound am start und freut sich am ende darüber, sich im selektierten titel als treibende kraft wieder zu finden. martins visuals haben in den letzten sessions regelrecht einen schub an neuerungen bekommen – er feuert immer neue, grandiose feedbackeffekte - seine [ blumen des lebens ]. er veranstaltet seit einiger zeit in den lachdach ateliers monatliche sessions, bei denen der fokus auf dem feedback zwischen improvisiertem tanz, musik und visuals liegt.

May 02, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 89

session 89 - 17.05.2008 - pictures - mp3s: digesting a frog, hanganom , sprinkling starrys sky, susurrant sine, pings & steps, - team: okaliin, chris werner, florian anwander, enzo cage - guests: isabelle künstler & little leo - postproduction: okaliin - pictures: enzo cage - location: okaliin studio

Wir haben mit neuen Methoden experimentiert und sind dabei auf etwas Spannendes gestoßen. Die Einschwingphase. Wir waren nur zu viert, was die Abstimmung während der Session deutlich vereinfacht und auch intensiviert hat. Wir haben uns noch nie so intensiv abgestimmt, wie während dieser Session. Statt es wieder frei laufen zu lassen, haben wir Titel für Titel separat ( mit Pausen ) aufgenommen und mehrere Overdubs gemacht. Die Titel der Session 89 bestehen also aus jeweils zwei bis drei Layern, die wir hintereinander und übereinander aufgenommen haben. Beim Startlayer wurde bewußt Raum für später gelassen. Die folgenden Layer hatten dann eher ergänzenden Charakter, da das Startlayer den Charakter des Stücks schon weitgehend bestimmte. Aber noch mehr Auswirkung als diese Overdub-Technik, hatte die Einschwingphase bevor die Aufnahme des ersten Layers gestartet wurde. Zu Beginn wurde jeweils ein Grundgerüst ( z.B. Pattern, Sequenz oder Thema ) laufen gelassen, relativ zu dem dann jeder für sich etwas entworfen hatte. Alle tasteten sich somit gleichzeitig in den kommenden Titel hinein. Für diese Phase ließen wir uns gewöhnlich etwa 5-10 Minuten Zeit - es endete einfach wenn alle ein passendes Instrument gefunden oder gebastelt hatten. Dann kam noch eine kurze Vorstellungsrunde, in der jeder sein Instrument separat vorstellte. Anschließend wurde noch der Verlauf ( Dramaturgie ) des kommenden Titels skizziert, und besprochen womit begonnen werden würde und womit man enden würde ect.. All diese Abstimmungen fanden in einem entspannten Klima des Annehmens statt, wobei alle aktiv mitgestalteten und ihre Meinungen und Bedürfnisse einbrachten. Praktisch alle Vorschläge wurden gelassen angenommen und umgesetzt, wobei es auch Phasen gab, in denen wir gemeinsam um klangliche Lösungen gerungen hatten. Ich unterstreiche das hier, weil ich glaube, dass die kommunikativen Rahmenbedingungen während der Session einen enormen Einfluss auf das Ergebnis haben und dass diese oft technischen, oder methodischen Vorgaben untergeordnet werden. Wir wollten es alle gut machen, das konnte man spüren, aber die akuten Entscheidungen waren weniger wichtig, als die Gesamtstimmung und der gegenseitige Respekt. Was auch half, war die völlige Abwesenheit von Zeitdruck - zwischendurch hatten wir uns ausgiebig unterhalten - und nachdem es schon nach Aufbruch roch, zog uns Florian nochmal mit einem tollen neuen Grundgerüßt-Pattern zurück an die Rechner. Der Genuss am Musizieren blieb zu jedem Zeitpunkt der bestimmende Faktor. Aus dieser Session habe ich einiges gelernt: Die zeitliche Trennung von Improvisation und Instrumentensuche bringt eine zeitliche Synchronisierung der Phasen hoher Konzentration der Spieler mit sich. Die Aufmerksamkeit der Spieler wechselt klar zwischen nach_innen_gerichtet und nach_aussen_gerichtet. Das verringert nicht nur Unfälle, sondern bringt spürbar mehr Spannung in den Improvisationsprozeß, die in den Spielpausen wieder Abfällt. Diese gemeinsame Schwingung tut der Gruppenimprovisation sehr gut. Man sollte meinen, dass währen der freien Improvisation alles Suchen nach neuen Instrumenten immer relativ zum aktuellen Geschehen passiert. Tatsächlich passiert es mir aber häufig, dass ich unter dem Kopfhörer in meiner eigenen Welt versinke und der Kontakt nach aussen abreisst und ich denke da geht es den meissten ähnlich. Erst die Einschwingphase hat mir gezeigt, was relative Instrumentensuche bedeutet. Erst wenn alle wissen und erwarten, das alle relativ zu einem Grundgerüßt auf Klangsuche gehen, sucht jeder bewußt eine individuelle Rolle und das mit der Aussicht, dass die anderen abwarten, bis man diese Suche abgeschlossen haben wird. Automatisch sucht jeder seine Rolle und findet seinen Platz im Klangspektrum. Und ohne sich sprachlich koordinieren zu müssen, verteilen sich die Rollen ( Fläche, Bass, Melodie, Arp, FX, Perc, ect…) wie von selbst. In Erwartung der anschließenden Vorstellungsrunde gibt man sich automatisch Mühe etwas Interessantes beizusteuern. Die entstehende Transparenz vertreibt Beliebigkeit und schafft Verbindlichkeit. Jeder weiss, dass alle wissen wer was spielt. Die Anonymität in grossen Gruppen im Endlosflow begünstigt dagegen das leichtfertig-, flüchtige einwerfen von Unpassendem, da man auch keinerlei Rechtfertigung fürchten muss. Dieser Rahmen ( Einschwingphase & Vorstellungsrunde ) fördert eine Stimmigkeit, die sich sonst eher sporadisch währen der freien Improvisation einstellt und dann schwer zu halten und noch schwerer zu variieren ist. Auch das Abschalten der Aufnahme während der Einschwingphase macht für mich Sinn, weil man entspannter wild herum experimentiert, bis man fündig wird. Der Moment der zählt wird dadurch etwas eingegrenzt, was es erleichtert die über viele Stunden knappe Konzentration effektiver zu dosieren. In der Einschwingphase ist es wichtig, das diejenigen, die etwas gefunden haben, dieses kontinuierlich spielen (auch wenn das irgendwann monoton wird), so dass die anderen relativ dazu weiter suchen können, aber auch, dass man nicht wild für alle hörbar seine Presets durch zappt. Grundsätzlich reicht das Bedürfnis, die anderen nicht stören zu wollen und sich gleichzeitig in die Karten gucken zu lassen - ohne sich auf zu drängen. Auch nur so wenig Raum wie nötig einzunehmen ist so ein Grundprinzip. Auch das signalisieren, das man ansprechbar ist hilft. So macht man es den anderen leichter Veränderungsvorschläge zu machen, die das Gesamtbild verbessern können. Wenn jeder vom Potential seiner Mitspieler profitieren möchte, statt sich gegen Sie durchzusetzen, entfalten sich die Synergien wie von selbst. Das funktioniert aber nur, wenn man auch Misserfolge gelassen hinnimmt. Auch nachfragende Kommentare, wie „Leute hier fehlt einfach noch ein Bass!“ können sehr wertvoll sein. Wenn es mit der entpannten Grundstimmung wärend der Session nicht so recht klappen will, kann das am fehlenden Konsens liegen – „Was wollen wir hier überhaupt?“ Wenn dieser Kosens in einer kreativen Gruppe zu schwach ist, entsteht immer wieder Reibung, die sehr schnell frustrieren kann. Konsens unmittelbar erzwingen zu wollen, geht meisstens in die Hose. Wer etwas will muss einfach diejenigen zusammen bringen die das gleiche wollen. Erreicht man dann in dieser Teilgruppe das angestrebte, kann man mit dem erzielten Erfolg viel entspannter an die Kompromissbereitschaft anderer appelieren und so schrittweise den Konsens der Gruppe steigern.

May 01, 2008

spheric lounge - presse

hier ein artikel über spheric lounge im mucs magazin nr.6.

April 03, 2008

spheric lounge - live ambient music - session88

spheric lounge session 88 - 03.04.2008 - video - pictures - mp3s: through the waves, drones, meer der ruhe, tamago, the rhodes experience - team: wolfram graser, christian werner, joeka, okaliin, anatol locker, manfred forster, alfred driemel, thomas haubenreich, hartwig müller, enzo cage - visuals: martin siegler - dance: veronica hoffmann, peter sommerer, beate bock - session master & video & pictures: enzo cage - postproduction: marco kern - location: kranhalle / feierwerk

April 02, 2008

Der Moment des Musizierens

[ english version ] - Elektronische Musik in Gruppen zu improvisieren bedeutet ein großes Stück Kontrolle über das musikalische Ergebnis aufzugeben. Das wird zunächst von vielen als schmerzhaft empfunden. Doch schnell stellt sich eine neue Art der Zufriedenheit ein, die aus einer schier unerschöpflichen Quelle von positiven Überraschungen gespeist wird. Im gruppendynamischen Prozess koordinieren sich eingebrachte Impulse nach eigenen Gesetzen. Alleine die zufällig, zeitliche Koordinierung von Impulsen der Spieler, bringt ein großes Schöpfungspotential mit sich. Aber auch auf der Ebene der Rekombination von Elementen entsteht vieles, was niemals aus einer einzigen Quelle heraus entstehen würde. Die wechselseitige Uneinsehbarkeit der Mitspieler bringt es mit sich, konstant aneinander vorbei, auf eine ungewollte Art „gemeinsam“ zu agieren. Es bedarf keiner Idee, keines Entschlusses und keines Könnens Elemente neu zu rekombinieren. Dabei akkumuliert sich Risikoerfahrung. Manche Handlungen führen regelmäßig zu Unfällen (z.B. zu Dissonanzen) und werden nach und nach vermieden. Andere Handlungen bleiben neutral, oder werden als geglückt erlebt und dann vermehrt reproduziert. So lernt jeder für sich ein Verhalten zu entwickeln, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit wenig Unfälle mit anderen produziert und ohne zu wissen, wie die anderen agieren werden, erfühlt man intuitiv, was man zum ganzen konstruktiv hinzufügen kann, ohne aneinander zu geraten. Fehler machen zu dürfen ist ein notwendiger Bestandteil von gruppendynamischen Prozessen. Nicht nur weil aus den Fehlern ein großer Teil der kreativen Kraft entspringt, sondern auch, weil das übertriebene unterdrücken von Fehlern die Freiheit zur Entwicklung der Mitspieler einschränkt, so dass der Spaß durch die eigene Stagnation versiegt. Gruppendynamische Prozesse wie die der Spheric Lounge, haben eine immense Schaffenskraft, die die zeitliche Schaffensdichte von Einzelpersonen übertrifft. Dem gegenüber steht das Grundrauschen von im unkoordinierten Zusammenspiel entstehenden Unfällen. Hier gilt es die Balance zu halten. Denn versiegt das Grundrauschen, versiegt mit Ihm auch die kreative Kraft. Wird es zu stark, kollabiert der Prozess an seiner eigenen Beliebigkeit. In der biologischen Evolution funktioniert das ähnlich. Das Genom wird durch harte Strahlung, aber auch durch körpereigene Stoffwechelprozesse mutiert und durch Sexualität rekombiniert. Dabei wird es jedoch nur so stark "unter Rauschen gesetzt", dass der Fortbestand der Art nicht gefährdet wird, aber die Chancen auf Umweltanpassungen und Innovationen maximiert werden. Trifft eine Art diese Balance nicht, entwickeln sich konkurrierende Arten schneller und drohen mit Verdrängung. Auch kulturelle Prozesse benötigen für ihre Nachhaltigkeit eine ausgewogene Entwicklungsdynamik, nur im Korridor zwischen zu schnell und zu langsam ist Existenz möglich. Ist eben diese Balance im gruppendynamischen Prozess gefunden, entsteht zuverlässig im Fluss eine leicht verrauschte Struktur und wie von selbst immer wieder Phasen geprägt von Stimmigkeit und Passung, in denen die Aufmerksamkeit sich ungestört auf das Geglückte richten kann. Hier dirigiert der Zufall, dem ich so gerne zuhöre. Zwar hat der Dienstleistungsmusiker eine hohe Kontrolle über die Fehlerfreiheit seines Endergebnisses, doch allzu oft verliert er die Freude im Moment und nimmt es als unumgänglich hin. Er orientiert sich nach außen statt nach innen - zieht Sicherheit und Status der Neugier vor. Natürlich bleibt passiver Hörgenuss und Bezahlung ein Motivator, doch der Moment des Musizierens bekommt einen neuen Stellenwert und hier, glaube ich, schlummert noch eine große, kulturelle Kraft, die geweckt werden will. Wozu, frag ich mich, anderen meine Freude am Moment verkaufen, wenn ich sie selber leben kann? Wer nur für andere leben kann, ist nie bei sich!
[ enzo cage ]

March 02, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 87

as I lay here - perfectly still - with an emotionless gaze - I look up at the grey sky in my room - then it begins to bleed - down the walls the grey blood slowly moves - until it reaches the floor and there it pools - seconds fade into minutes - minutes fade into hours and - as the grey reaches me i do not move - my body turns grey, and becomes engulfed - I close my eyes and sleep.

spheric lounge session 87 - 01.03.2008 - pictures - mp3s: minimal grey (06:54), shifted birds (05.21), before spring (08:52), blue walk (05:01), photon (08:00) - team: jens groh, joeka, chris werner, okaliin, anatol locker, enzo cage - session master: okaliin - postproduction: okaliin - location: okaliin studio

February 08, 2008

spheric lounge - live ambient music - session 86

session 86 - 07.02.2008 - video - pictures - mp3s: under earth, wooden stairs intermezzo, testlauf mit pattern, test signal, tangine scales part 1, tangine scales part 2, speicher dich selbst, schleife brummte der mixer, morgentau, lustig beschwingt, knob your synth, glitter waves, blubberblasen, behind the horizon, also sprach spheric lounge - team: florian anwander, marco kern, wolfram graser, mr.x, oliver rauscher, tzth, manfred forster, hartwig müller, jens groh, andreas indra, chris werner, okaliin, enzo cage - visuals: martin siegler and jens groh with a static rainbow installation - improviced dance: veronica hoffmann, christiane kühne, marcella d'amico, peter sommerer, beate bock - postproduction: marco kern - session master: florian anwander - location: kranhalle / feierwerk

January 22, 2008

spheric lounge filmmusic - the baltic sea

the baltic sea, is a non profit documentary from nord production using shperic lounge music. have a look / listen. here are more english films from markus nord: isopod (award winning), drinkingwater.

December 16, 2007

spheric lounge live ambient music - session 85

session 85 - 03.01.2008 - mp3: dreamer, caceral, face, foundling, vertex - team: wolfram graser, anatol locker, chris werner, okaliin, enzo cage - postproduction: enzo cage - location: nussbaum wg

December 10, 2007



spheric lounge live ambient music - session 84

session 84 - 06.12.2007 - video - mp3s: gullfire, life clock, tele, hauks tracer - bonus mp3s: snow, weak, bright - team: okaliin, florian anwaner, mister x, wolfram graser, anatol locker, joeka, enzo cage - visuals: martin siegler - dance: veronica hoffmann, christiane kühne, beate bock & guests - postproduction & video: enzo cage - location: kranhalle

times are over when most of our audience came from germany. here are some web-statistics from december 07: 26% USA, 10% Germany, 2% Canada2%, United Kingdom 2%, Switzerland, 1% France, 1% Denmark, 1% Australia, 1% Hungary...

November 26, 2007

spheric lounge live ambient music - session 83

session 83 again took place in the okaliin studio. the streets were cold and grey and everybody was in dark ambient mood. chris focussed on his new massive vsti. anatol and wolfram came late. we spent a little more time as usual to keep the noise level low. the session had three parts: before dinner, after dinner, and after chris, wolfram und enzo had left.

session 83 - 24.11.2007 - video - mp3s: meduse, flatline, circlet, dark ages, labyrintish - team: okaliin, wolfram graser, chris werner, jens groh, anatol locker, enzo cage - postproduction: enzo cage - video: enzo cage - location: okaliin studio.

October 29, 2007

spheric lounge - session 82



session 82 - 27.10.2007 - three music videos: uncertainty - sun - herbst - mp3s: sebastian (04:16), beacon signal (07:37), intention decayed (13:11), first arp(05:12), physical model (10:47), uncertainty (09:51), alien world(04:53), plop (02:01), tunnel cleft (06:55) - mp3-ping-pong: herbst (07:36), pink cadillac (03:45), braun (04:16), cyberatmo (07:45), psyche (06:20) - enzo bonus mp3s: sun (04:24), koriander (04:32), glitter (03:55)
session 82 was unusual in many ways. we began with a long discussion about magic and reproduction, rules, freedom and quality. a certain uncertainty filled the room. some came late. regardless we found our rhythm soon. we didn't went for dinner as we usually do and we closed the session early. even after three years and almost 500 titles, we haven’t lost tension. thats good! days befor that, chris and I played some kind of a mp3-ping-pong game. I prepared some live sets for this session, played them once, recorded and mailed them. chris replied with four titles. you'll find these under the tag "ping-pong-titles". another method we tried for the first time. I also added three of my preparation mp3s to this session as a kind of bonus material. team: okaliin, wolfram graser, joeka, chris werner, jens groh, isabelle künstler, enzo cage - postproduction & video: enzo cage - location: okaliin studio

October 28, 2007

copyright and creative freedom

Stanford professor Larry Lessig is one of our foremost authorities on copyright issues. In a time when “content” is not confined to a film canister, Lessig has a vision for reconciling creative freedom with marketplace competition. Watch this video.

spheric lounge - guestbook excerpts




October 16, 2007

live ambient party - munich 2007

live ambient party - munich 2007 - 28.09. - 30.09.2007
[ official party website ] -[ pictures ]

music video - space odyssey - top10 mp3s ( play all ): [1] space odyssey (09:36), [2] around the earth (05:51), [3] acrostic malapropism (03:57), [4] jupiter (14:57), [5] blade night (03:23), [6] equivoque repetitions (12:42), [7] escape to big north (09:07), [8] trisyllable litotes (07:37), [9] crystal and wood (04:36), [10] fish on wheels (04:03) - groups: ek-lounge, synthesizer treffen, ambiosonics, ambient-art-lounge, spheric lounge - team: hartwig müler, alex spechtenhauser , anatol locker, marco kern, andries van der schaft, tzth, reverb, adriano capizzi, jens groh, roland olayiwola, bernie, christian delfs, isabelle künstler, okaliin, joeka, christian werner, harry triendl, andreas indra, florian anwander, enzo cage - dance: veronica hoffmann, beate bock, marcella d'amico - visuals: martin siegler, enzo cage - video: enzo cage - postproduction: reverb, jens groh, anatol locker, andries van der schaft, enzo cage - top 10 rating: jens groh, andries van der schaft, enzo cage - guests: alfred driemel, wolfram graser, mister x, dieter doepfer -location: kranhalle / munich

October 15, 2007

Gedanken zu Ambient

[english translation] Wenn ich auf den Punkt bringen soll, was bei der Spheric Lounge das besondere ist, habe ich immer noch Schwierigkeiten. Es scheint mir ein komplizierter Mix von Ideen und Methoden zusammenzukommen, der neue kreative Energien freisetzt. Auch hat sich der Kontext vom elektronischen musizieren durch das Internet so stark verändert, dass es lohnt mal wieder den Kopf zu heben und sich neu zu orientieren.

Ich mache seit über 20 Jahren elektronische Musik und die meiste Zeit davon wanderte meine Musik direkt vom Rechner ins Archiv. Praktisch niemand hörte sich das an - es war frustrierend - und so geht es bis heute den meissten. Erst Myspace hat ein wenig Licht in die Massen von Musikproduzenten ohne Plattenvertrag geworfen. Das aufkommende Breitbandinternet als Massenmedium um das Jahr 2000 änderte alles. Musik global zu verschenken wurde zur besten Option für diejenigen, die Feedback auf ihr musikalisches Schaffen suchten und für die Musik machen ein Spiel und kein Geschäft war. Doch um viele Menschen zu erreichen war mehr notwenig als mp3s auf einer unbekannten Webseite zu platzieren. Das ganze Drumherum wurde wichtig.

Warum Ambient?
Hätte man nicht mit jedem anderen Musikstil die gleichen Chancen auf Publikum? Ich glaube Ambient macht als erstes das ( creative commons ) Rennen und erst danach schlagen andere Musikstile (dafür umso heftiger) durch. Das liegt vor allem an zwei Eigenarten von Ambient. Die Produktionsseite: die Musik ist so verlangsamt, dass man allein durch Hörerfahrung (und die haben viele) und vor allem ohne motorische Fertigkeiten in einen Gruppenimprovisationsprozess einsteigen kann und dass mit so viel Zeit wie man braucht. Die Hörerseite: Ambient hat die Eigenart, dass es nur wenig Aufmerksamkeit beansprucht, so dass viele es als atmosphärische Untermahlung zum surfen oder lesen, manche auch zum einschlafen, schreiben oder malen verwenden. Die Anforderungen an Qualität sind also ganz andere, als die an einen Popsong. Kurz... Ambient in Gruppen zu improvisieren ist relativ einfach und die Ergebnisse erreichen schnell ein hohes Niveau. Die potentielle Hörerschaft wächst jeden Tag - allein durch die zunehmende Drift von der Audio CD zum Mp3-Player. Auch erlebt hintergründige Musik derzeit einen Boom - vor allem am Arbeitsplatz vor dem Bildschirm.

Warum Improvisation?
Freies spiel - in einem fließenden Klangkontinuum zu agieren und reagieren kann regelrecht berauschend sein. Dagegen wirkt das Erlebnis über Tage und Wochen allein vor einem Sequencer zu sitzen und seine Musik Fragment für Fragment zu konstruieren und wieder und wieder den selben Song zu hören bis man ihn nicht mehr hören kann, nicht besonders attraktiv. Dafür winkt dann Bezahlung. Musik am Rechner zu konstruieren bietet einen Idealen Rahmen um es dem Musikkonsumenten recht zu machen. Musik in der Gruppe zu improvisieren macht unmittelbar Spaß und ist für sich Selbstzweck. Wenn das Geld hinter der Musik verschwindet, verschwindet auch das einsame arbeiten am Rechner. Wenn der Spaß am musizieren in den Vordergrund rückt, wird Improvisation wieder sichtbar. Und Gruppenimprovisation ist faszinierend. Jeder ist Experte auf seinem Gebiet und hat nur begrenzte Freiheiten zu agieren. Aber durch den sich organisch, ständig wechselnden Kontext den die anderen Produzieren, wird das eigene immer wieder zu etwas neuem. Die Kontextabhängigkeit des eigenen Beitrags vervielfacht seine Bedeutung. Das bemerke ich immer wieder, wenn ich alleine Musik mache. Alleine bin ich in meiner eigenen Endlichkeit gefangen. In der Gruppe wird mein Beitrag durch das Chaos des Kontextes irgendwie unendlich… die Summe ist mehr als deren Einzelteile.

Warum spielt Geld keine Rolle?
Der Faktor Geld verbiegt diesen ganzen auf Spaß und Erleben hin ausgerichteten Prozess des musizierens. Schon kleinste Einnahmen werfen Verteilungsfragen auf. Auch deformieren sie das Verhalten, denn das steigern der Einnahmen legt Änderungen am Konzept nahe. Ein Weg, der, wenn man Ihn konsequent geht, direkt ins Musikbusiness und damit zum Verlust der spielerischen Freiheit führt. Praktisch bedeutet es die freie Szene zu verlassen und ins Musikbusiness einzusteigen. Ein Weg der in der Vergangenheit die allermeisten in den empfundenen Misserfolg getrieben hat, denn im Verteilungskampf um Aufmerksamkeit und Verkaufszahlen profitieren nur ganz wenige und der Grossteil unterliegt. Verloren statt gewonnen. In vielen Fällen stellt kommerzieller Vertrieb sogar eine Verbreitungsbarriere dar. Würde die Musik umsonst angeboten, fände sie ein Vielfaches an Hörern. Die Welt hat sich verändert. Was früher galt, gilt heute nicht mehr und in Zukunft spielt nichtkommerzieller Musikvertrieb eine ganz wesentliche Rolle. Es wird soweit kommen, dass das dirkete verkaufen von Musikdaten, nur noch in sehr kurzen Zeiträumen nach der Erstveröffentlichung Massenumsätze ermöglichen wird und dass statt dessen Musikversorgungsdienstleistungen den großteil des Umsatzes bestreiten werden. Alben verschwinden langsam, Abbos treten in den Vordergrund.
Ich bin Realist. Ich liebe Ambient und werde damit sicher nicht reich werden. Musik zu machen, macht für sich allein genommen Spaß. Und den Luxus, sich Rahmenbedingungen leisten zu können, die nicht auf finanziellen Profit, sondern auf das eigene Erleben hin optimiert sind, gebe ich nur ungern auf. Natürlich ist es schön und auch anerkennend Geld für seine Musik zu bekommen. Aber es ist auch schön davon unabhängig zu bleiben und selber in der Hand zu haben was man tut - keinen Verleger im Hintergrund zu haben der einem Dinge nahe legt um Absatzzahlen zu steigern. Natürlich ist der herrschende Leistungsdruck in einer freien Szene vollkommen analog zu dem des freien Marktes, nur etwas schwächer. Eine freie Musikszene bietet aber eine viel größere Anzahl von Nischen, Feedbackmöglichkeiten und damit Erfolgskriterien. Die Bewohner einer Szene sind fast alles Gewinner. Das Musikbusiness macht fast alle Musiker zu Verlierern. Der Markt braucht wenige populäre Bands, damit er seine Distributionsinfrastruktor optimal auslastet. Zu viele Gewinner schmälern die Rendite. Die Hierarchie kann dem Markt gar nicht steil genug sein. Ich mag es einfach nicht, dass der Markt mir aufzwingt meine Musik ausschließlich aus der Perspektive des zahlenden Konsumenten heraus zu bewerten. Ich und mein Empfinden beim musizieren sind auch Faktoren und die für mich wichtigeren und das Verdienstpotential ist bei Ambient ohnehin gering.

Legal und illegal.
Und machen wir uns doch nichts vor... da man inzwischen gut sortierte Musikbibliotheken mit hunderten von Alben in Minutenschnelle umsonst kopieren und fast umsonst speichern kann, ist der Anreiz viel Geld für ein einziges Album auszugeben drastisch gesunken. Und dieser Effekt wird mit dem Ausbau der Internet- und Speicherinfrastruktur jeden Tag stärker. Die Realität der zunehmenden Mobilität von (Musik-) Daten kann man sich nicht wegwünschen - man muss sich damit arrangieren. Erste Konsequenz davon ist ein Preisverfall und den kann auch Urheberrechtsprotektionismus nur verzögern und dämpfen, aber nicht aufhalten. Gewinner auf der Produktionsseite sind vor allem diejenigen, die Ihre Musik bisher nicht oder schlecht verkaufen konnten. Die bekommen jetzt die Chance auf Publikum, weil die gesamte Aufmerksamkeit nicht mehr von einigen wenigen absorbiert wird und sich die Distributionskanäle diversifizieren.

Im Spannungsfeld von Erleben und musikalischer Qualität.
Nichts ist schöner als richtig gute Musik zu machen, sein eigenes Spiel zu genießen, seinen Beitrag zur Musik als relevanten Bestandsteil des Ganzen wiederzuentdecken. Aber wer sich mit den „Musikarbeitern“ und deren Qualitätsniveau misst wird schnell frustriert. Es gibt hunderte von Stunden sehr guten, kommerziell vertriebenen Ambient und viele große Namen die dahinter stehen. Und immer wieder spüre ich den Druck zu diesem Niveau aufschließen zu wollen und muss mir dann immer wieder vorsummen… „hab geduld!“ Denn was wir gerade machen, eine offene, nichtkommerzielle Musikszene, entwickelt auf lange Sicht eine wesentlich höhere Eigendynamik als das heutige Musikbusiness selbst, denn viel mehr kreative Menschen werden dazu beitragen und eine unfassbare Zahl von kulturellen Nischen wird neu besetzt werden. Nischen die kommerziell niemals erschlossen werden könnten. So entwickelt sich Kultur in die Breite und differenziert sich aus. Das alte Gefälle von Produzent und Rezipient flach zunehmend ab und die Menschen entdecken ihre eigene Kreativität als Freizeitgestalter und schalten den Fernseher ab.
Aber auch Gruppenimprovisationsprozesse haben Strukturen und Regeln die man variieren kann, ohne dass der Spaß dabei drauf geht und auf dieser Ebene sind noch große Entdeckungen möglich. Neuland zum entdecken für Abenteurer und Romantiker.

Die Szene als Motor?
Doch erst eine offene Szene, mit Leistungskriterien und Bewertungsinstanzen facht die Eigendynamik so richtig an. In kurzer Zeit sich viel Aufmerksamkeit und Anerkennung durch innovatives Vorgehen zu erobern ist für viele Menschen ein starker Motivator. Die Szene bildet die Plattform und die Bühne dafür. Anerkennung von Leistung. Dabei sehe ich Leistung und Spaß nicht im Widerspruch, sondern der Leistungsanspruch stellt eine nachhaltige Entwicklung sicher und sichert damit auf Dauer den Spaß im Moment. Sind die Spielregeln erst mal gesetzt, und das Ringen darum verebbt, entsteht Transparenz und Vergleichbarkeit. Und auf Dauer führt die Konkurrenz der Ideen zu einer musikalischen Qualität, die in vielen Bereichen sogar die Qualität von kommerziell produzierter Musik übertrifft. Der Weg dahin ist das Ziel. Wie gesagt, man kann nicht verlieren. Es passiert einfach gerade.
enzo cage [ 18.10.2007 ]